Archiv für Juli 2007

18. August: Antifaschistischer Aktionstag – Auf nach Friedrichshafen

Berichte:

Antifaschistischer Aktionstag (Erste Zusammenfassung)
Aktionsbericht zu Friedrichshafen Bilder 1 2
Kommentar

Update: Wunsiedel bleibt definitiv verboten – auf nach Friedrichshafen

Für den Antifaschistischen Aktionstag am kommenden Samstag organisieren wir eine gemeinsame Fahrt von Karlsruhe nach Friedrichshafen (Aktueller Stand).
Den Treffpunkt am Samstag erfahrt ihr am Freitag ab 18h bei der Infoveranstaltungin der Planwirtschaft. Wer dort nicht hinkommen kann, kann sich per e-mail bei uns melden.
Aktuelle Infos gibt es auch beim Antifa-Infotelefon unter 0174-5879874 (erreichbar: Donnerstag ab 21h, Freitag ab 12h und Samstag ab 8h).

NS-Verherrlichung stoppen – Kein Hessmarsch nirgendwo

Nazi-Anmelder Jürgen Rieger versucht auch in diesem Jahr wieder, den Hessmarsch, der 2005 und 2006 in Wunsiedel (Bayern) verboten wurde, durchzuklagen. Eine endgültige Entscheidung durch höhere Instanzen steht noch aus. Seit Jahren marschieren alte und neue Nazis zum Todestag von Hitlerstellvertreter Rudolf Hess. 2007 jährt sich der Anlass zum zwanzigsten Mal.
Bereitet euch deshalb auf einen Antifaschistischen Aktionstag am 18. August vor, organisiert Bezugsgruppen bzw. Fahrgemeinschaften und seid spontan. Ob in Wunsiedel oder an einem Ersatzort – wir treten NS-Verherrlichung und Naziaufmärschen entgegen.

Flugblatt des Antifaschistischen Aktionsbündnis Baden-Württemberg

Es wird eine gemeinsame Anreise aus Karlsruhe organisiert. Details erfahrt ihr Samstags in der Planwirtschaft und Mittwochs im Infoladen. Zudem wird es für Antifas ein Infotelefon geben. Die Nummer wird in den kommenden Tagen hier veröffentlicht.
Am 17.08.07 findet die letzte Infoveranstaltung um 18h in der Planwirtschaft statt. Spätestens dann werden auch die Gerichtsentscheidungen zu Wunsiedel und den Ersatzveranstaltungen bekannt sein.
Bisher haben Nazis Ersatzveranstaltungen in folgenden Städten angemeldet:
* Friedrichshafen 13h Lokale Infos
* Gräfenberg 14h
* Jena 10h Lokale Infos

Kampagne NS-Verherrlichung stoppen!
Aufruf der Kampagne
Regionale Mobilisierung

Schweiz: Anschlag auf Antifafestival

Am 4.August entgingen die 1500 Besucher des zweiten Antifafestivals in der Berner Reitschule nur knapp einem Mordanschlag. Gerade noch rechtzeitig wurde ein Rucksack mit Brandbomben gefunden, der in der Großen Halle, einem geschlossenem Raum, deponiert und mit einem Zeitzünder versehen war. Wenige Minuten nachdem die Bombe ins Freie gebracht wurde zündete sie. Zeugen berichten von einer 4-5 Meter hohen Stichflamme und einem Feuerball mit einem Durchmesser von etwa 9 Metern.

Dies ist schon der zweite versuchte Mordanschlag auf Berner Antifaschisten binnen einer Woche. Bereits drei Tage zuvor war bei einem Festakt ein Sprengsatz explodiert. Auch hier wurde nur durch Glück niemand verletzt.

Auf eine starke antifaschistische Antwort!!!
Antifa Festival Schweiz
Antifa Bern

Kein Sommer für Nazis!

Am 21. Juli werden JN und „freie Kameradschaften“ versuchen, gemäß ihrer Strategie, in allen größeren Städten Baden Württemberg’s aufzumarschieren, ihren Müll auch in Tübingen abzusondern.

Gemeinsame Zugfahrt ab Karlsruhe Hbf 08:05h (Gleis 9)

Als Vowand müssen ähnlich wie vor 2 Jahren in Rastatt antifaschistische und alternative Projekte herhalten, die tatsächlich bisher dem Entstehen einer offenen rechten Szene in Tübingen erfolgreich entgegenstanden.
Mehr als 60 verschiedene Organisationen wollen am nächsten Samstag gegen den Aufmarsch protestieren und haben einen gemeinsamen Aufruf unterzeichnet, ein weiterer Mobilisierungsaufruf linker Gruppen geht auch inhaltlich auf die verqueren Neonazi-Ideologien ein und übt Kritik am bürgerlichen Konservatismus sowie staatlicher Migrationspolitik.
Zusätzlich planen mehrere Gruppen dezentrale Aktionen in allen Stadtteilen Tübingens um bereits die Anreise der Neofaschisten zu behindern. Momentan ist der Aufmarsch durch die Stadt Tübingen verboten, über dessen Bestand werden Gerichte in den nächsten Tagen entscheiden.
Es ist daher auch nicht auszuschließen, dass die Nazis am 21. Juli in eine andere Stadt mobilisieren.
Aktuelle Infos findet ihr bei dem unabhängigen Informationsportal Tübingen und bei ZonaAntifascistaTübingen
Fight Fascism!!!

Linke Politik verteidigen

+++ Demogebühren in BaWü illegal +++ Infoveranstaltung zum Straßenfest in der Wilhelmstraße und nachfolgender Repression +++ Mahnwache gegen Berufsverbote +++

Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hat die von der Stadt Pforzheim erhobenen Demo-Gebühren für unzulässig erklärt. Dies hat Signalwirkung für ganz Baden-Württemberg.

Am morgigen Mittwoch veranstaltet das Solidaritätskomitee Wilhelmstraße eine Informationsveranstaltung. Anlass ist die Eröffnung von Verfahren gegen 53 Personen, die am 25.03.2006 an einem Straßenfest (1 2 3) teilnahmen, das von der Polizei angegriffen und aufgelöst wurde. Beginn ist um 19h in der Planwirtschaft.

Am Ende der Woche findet in Karlsruhe erneut eine Anhörung von Michael Csaszkóczy statt, der weiter um seine Einstellung als Lehrer kämpfen muss. Vor der Anhörung am Freitag morgen ruft das Solidaritätskomitee zu einer Mahnwache gegen Berufsverbote auf. Beginn ist um 8.30h vor dem Regierungspräsidium Karlsruhe (Hebelstr. 2).

Solidarität mit den Betroffenen
Schluß mit Abwehrkämpfen
Repression auskontern

Anreise nach Frankfurt 07.07.07

Anreise aus Karlsruhe nach Frankfurt

Aufgrund der immer noch unklaren Rechtslage wird es aus Karlsruhe nun doch keine gemeinsame Anreise geben. Organisiert euch selbst in euren Bezugsgruppen. Wenn ihr Fragen zur Anreise habt, noch MitfahrerInnen sucht oder für alles andere, meldet euch per e-mail bei uns.
Den aktuellen Stand erfahrt ihr auf den unten aufgeführten Info-Seiten oder hier.

Sammelpunkte in Frankfurt

Anti-Nazi-Koordination und Antifa-Gruppen haben zwei Sammelpunkte zur Blockade der Nazi-Demo am 7. Juli in Frankfurt festgelegt:
- in Rödelheim: Kreuzung Radilostraße / Lorscher Straße
- in Bockenheim: Kurfürstenplatz
Alles unter der Voraussetzung, dass die Route im Industriehof Hausen bestehen bleibt.
Der Beginn der NPD-Demonstration wird derzeit noch vor dem VGH verhandelt. Das Verwaltungsgericht Frankfurt hatte die Uhrzeit im Sinne des Anmelders auf 13:00 Uhr festgelegt. Wenn dies so bleibt Treffen wir uns um 10:00 Uhr. Falls das VGH der Beschwerde der Stadt Frankfurt entspricht und die Nazi-Demonstration auf 9:00 Uhr vorverlegt, werden die Treffpunkte bereits um 6:00 Uhr sein. Ihr informiert euch am besten kurz vor dem 7. Juli auf den Mobilisierungsseiten der Anti-Nazi-Koordination und der Antifa-Koordination Frankfurt und besucht die Info-Veranstaltung am 6. Juli um 20:00 Uhr im Exzess.

Telefon für den 07.07.

Infotelefon: 069 – 24253123
EA: 069 – 24253136
Unterwegs Infos aufs Handy unter http://mobil.antifa-frankfurt.com/
Anmeldung für den SMS-Verteiler hier

Aufrufe

Aufruf (Autonome Antifa-Koordination)
Aufruf (Autonome Antifa [f])
Aufruf (Anti-Nazi-Koordination)

Infos

Antifa-Koordiantion Frankfurt / Main
Anti-Nazi-Koordination Frankfurt / Main