Für eine antifaschistische Jugendkultur

Weg mit dem Nazi-Zentrum in Durlach

Aktuelles zum Durlacher Nazi-Zentrum +++ Antifa-Spaziergang +++ Protest gegen städtische Veranstaltung +++ Kundgebung „Beats against fascism“ in Durlach

Nächstes Offenes Antifa-Treffen am Mittwoch, 02. Juli – 18.30h – Planwirtschaft

Das NPD-Zentrum in Durlach wird weiterhin nicht genutzt. Die NPD agiert derzeit hinter den Kulissen und meidet diesbezüglich die Öffentlichkeit. So hat sich der baden-württembergische Landesverband für die Badener Straße 34 eine „unbefristete Nachrichtensperre“ auferlegt. Zuletzt beschäftigte sich der NPD-Bundesvorstand Holger Apfel bei einem mehrtägigen Karlsruhe-Besuch mit der Immobilie. Derweil legte der Eigentümer des NPD-Zentrums Widerspruch gegen die in erster Instanz bestätigte Verbotsverfügung der Stadt für die Nutzung des Hauses als Wohnraum bzw. Frühstückshotel beim Verwaltungsgerichtshof Mannheim ein.

Doch auch noch ohne funktionierendes Zentrum, müssen in Durlach verstärkte Nazi-Aktivitäten festgestellt werden. Vermehrt sind im Stadtbild Nazi-Aufkleber zu sehen und (versuchte) Übergriffe auf Nicht-Rechte und MigrantInnen gemeldet. In einem Antifa-Spaziergang wurde die Bevölkerung mit Flugblättern und Gesprächen über die Gefahr durch Neonazis aufgeklärt und Nazi-Propaganda entfernt (1 | 2).

Am 14. Juni veranstaltete die Stadt unter dem Motto „Flagge zeigen gegen Rechts“ eine dröge, schlecht besuchte Info- und Kulturveranstaltung gegen Rechts. Das geringe Interesse dürfte vor allem auf die Auswahl der Referenten zurückzuführen sein. Zwei Referenten des Verfassungsschutzes sowie ein „Extremismusforscher“ wurden eingeladen, um die in Zeiten des Durlacher Nazi-Zentrums von der Stadt postulierte Linie „Gegen jeden Extremismus“ zu stützen. In den Referaten ging es dann weniger um die interessanten Dinge wie Neonazi-Strukturen und Aktivitäten in der Region oder das NPD-Haus, viel mehr ging es den dreien darum, immer wieder die Gefahr von Links zu beschwören.

ka-news:
Antifa stürmt die Bühne
Pressemitteilung der Autonomen Antifa Karlsruhe
Flugblatt der Initiative Emanzipatorische Intervention
Chaoze One – Karlsruhes Flagge gegen Rechts ist eine Farce mp3 | Text

Dies kommt natürlich nicht überraschend. Um ein deutliches Zeichen gegen Nazis zu setzen und die Kräfte gegen den Vormarsch der NPD zu bündeln, rufen wir mit dem Antifaschistischen Aktionsbündnis Karlsruhe zu einer Kundgebung am 25. Juli am Weiherhof in Karlsruhe-Durlach auf. Mit Infoständen, Redebeiträgen und Musik wollen wir ubnter dem Motto „Beats against fascism“ antifaschistische Jugendkultur fördern. Spielen werden Across the Border (Folk-Punk), Brainstorm (Durlacher Schülerband / Indie) und Chaoze One (Hip Hop).

Infos
MySpace


1 Antwort auf „Für eine antifaschistische Jugendkultur“


  1. 1 Name? 24. Juli 2008 um 13:32 Uhr

    Wurde anscheinend zum Stephansplatz in Karlsruhe verlegt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.