Das braune Netz: „Naziterror – Hintergründe, Verharmloser und Förderer“

Donnerstag, 18. Juli 2013 – 19.00 Uhr Planwirtschaft, Werderstr. 28, Karlsruhe.

Diskussion & Vortrag mit Markus Bernhardt (Journalist und Autor, u. a. für die Tageszeitung junge Welt)
Veranstaltet von : Autonome Antifa Karlsruhe, DIE LINKE Karlsruhe, junge Welt-Leserinitiative Karlsruhe, Rote Hilfe e.V Karlsruhe, SJD Die Falken Karlsruhe, VVN/BdA Karlsruhe

Im November 2011 wurde ein Skandal bisher ungekannten Ausmaßes öffentlich. Über mehr als dreizehn Jahre hinweg konnte ein unter dem Namen „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) agierendes neofaschistisches Terrornetzwerk in der Bundesrepublik Morde und Bombenanschläge verüben.
Dabei blieben die Terroristen nicht etwa nur von den Strafverfolgungsbehörden unbehelligt, sondern wurden in ihrem blutigen Treiben vielmehr von den bundesdeutschen Inlandsgeheimdiensten gefördert. Während die etablierte Politik bemüht ist, das wahre Ausmaß des größten Geheimdienstskandals
der deutschen Nachkriegsgeschichte zu verschleiern, sollen im Rahmen der Veranstaltung die Hintergründe des Zusammenwirkens der Geheimdienste
und militanten Neonazis beleuchtet und die Verharmloser und Förderer des neofaschistischen Treibens benannt werden. Denn: Trotz der Enthüllungen über das tatsächliche Ausmaß des rechten Terrors in Deutschland, steht auch zukünftig zu befürchten, dass sich die Ermittlungsbehörden
- wie nicht nur der Fall der antifaschistischen Massenblockaden von Dresden zeigt – auch zukünftig in besonderem Maße der Kriminalisierung von Nazigegnern widmen werden, während Neonazis aller Couleur sich weiterhin in Mord und Totschlag üben können.